Eine Reise durch mehr als 100 Jahre:
Von der Unteroffizier-Vorschule zum
Robert-Koch-Park

Der heutige Robert-Koch-Park hat eine lange Geschichte. Seit der Erbauung in den 1910er Jahren – als Vorschule für Unteroffiziere – bis zur heutigen Nutzung als lebendiger Ort für ein buntes Miteinander hat der historische Gebäudekomplex schon vielen Zwecken gedient. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Gebäude zur Reichsfinanzschule, während des Zweiten Weltkriegs zum Lazarett. Danach war es Lungenheilstätte der Landesversicherungsanstalt. Ab 1972 war die Bundeswehrverwaltungsschule III im heutigen Robert-Koch-Park ansässig, bis zum Jahr 2012. Ende 2013 wurde das Areal dann von den ortsansässigen Initiatoren des heutigen Robert-Koch-Parks gekauft und aus dem Dornröschenschlaf geweckt.

Die unterschiedlichen Nutzungen der Gebäude und des parkähnlichen, etwa vier Hektar großen Geländes im Laufe der Jahrzehnte spiegeln in besonderer Weise die wechselvolle deutsche Geschichte der vergangenen hundert Jahre. Durch die Größe des Areals und des Hauptgebäudes mit seinen Hunderten von Räumen und zahlreichen Nebengebäuden hat dieser Komplex schon immer eine bedeutende Rolle für die Stadt Mölln gespielt und viele Menschen in die Region geführt.

1913

Bauzeit
  • Am 11. November 1913 gab es den ersten Spatenstich
  • Nach fast 4 Jahren im Sommer 1917 war die Fertigstellung, nach einer Verzögerung durch den 1. Weltkrieg, erreicht

1917

Unteroffizier-Vorschule
  • Errichtung der Unteroffizier-Vorschule
  • Rund 4,5 Hektar
  • 300 Ausbildungsplätze für 15-17 jährige angehende Soldaten

1923

Leerstand und Flüchtlingslager
  • Durch den Auszug der 16. Kompanie gab es einen Leerstand bis 1929
  • Ende 1929 wurde ein Flüchtlingslager für Russlanddeutsche eingerichtet

1933

SA Sportschule

1937

Zollschule und Reichsfinanzschule

1943

Wehrmachtslazarett
  • Eine Einrichtung für nervengeschädigte Soldaten
  • Unterbringung einer Sanitätsstaffel des Heeres

1946

LVA Schleswig-Holstein
  • Allgemeines Krankenhaus mit mehreren chirurgischen und innere Abteilungen
  • Verfügbarkeit von 450 – 500 Betten
  • Ab 1950 – 1971 aktiv als reines Tuberkulosekrankenhaus

1972

Bundeswehrverwaltungsschule
  • Ausbildung des Beamtennachwuchs im mittleren sowie nichttechnischen Verwaltungsdienst
  • Einzugsgebiet war der Norden der Bundesrepublik aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen.

2012

Leerstand
  • Die letzten Lehrgänge der Bundeswehr erfolgten im Sommer 2012 und die Räumung des Geländes bis zum Ende des Jahres 2012
  • Das Gelände stand nun zum Kauf bereit durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und wurde 2014 offiziell verkauft

Kontakt

Finden Sie uns auf der Karte

Robert Koch Park

04542-822 7784

info@lauenburgische-treuhand.de

Allgemeine Auskünfte zum Robert-Koch-Park